Handwerk kommt gut durch die Corona-Zeit – Schulabgänger sollten den Ausbildungsplatz sichern

Schwalm-Eder. In den nächsten Wochen geht das Schuljahr zu Ende. Und damit stellt sich trotz Covid-19-Pandemie die Frage, wie es nach der Schule weitergeht. Die Handwerksbetriebe bieten krisensichere Ausbildungs- und Arbeitsplätze. Das zeigt sich gerade in der aktuellen Situation. „Im Gegensatz zu anderen Branchen ist das Handwerk bisher – mit Ausnahme von wenigen Zweigen – gut durch die Corona-Zeit gekommen“, sagte Kreishandwerksmeister Frank Michel (Treysa).

Bereits im April hatte die Kreishandwerkerschaft die Handwerksbetriebe aufgefordert ihre freien Praktikums- und Ausbildungsplätze zu melden, um interessierten Schulabgängern ein Angebot zu machen.

„Corona hat nicht nur die Schulen, sondern auch die Berufsorientierung lahmgelegt, dennoch gibt es gute Chancen im Handwerk für alle Schulabgänger, auch für Abiturienten“, sagte Kreishandwerksmeister Michel.
In den kommenden Wochen sollten Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen und deren Eltern verstärkt die beruflichen Perspektiven ausloten. Da biete das Handwerk mit der Passgenauen Besetzung und dem Willkommenslotsen eine attraktive und kostenlose Beratungsmöglichkeit für Betriebe und Interessenten.
Mit Blick auf Abiturientinnen und Abiturienten weist Michel darauf hin, dass die Gehaltsaussichten nach der Ausbildung in vielen Zweigen mit denen eines Bachelorabschlusses vergleichbar oder sogar besser seien. „Außerdem kann man wohnortnah arbeiten, spart Fahrtkosten und man hat mehr Zeit für Hobbies, Familie und Freunde“, warb Michel.

Unterstützungsleistungen für Betriebe, die Hauptschüler ausbilden können ebenfalls in die Beratungen einfließen. Das Land Hessen hat die Antragsfrist in diesem Jahr wegen Corona auf den 31. Juli 2020 erweitert.
Zurzeit werden rund 25.000 junge Menschen in mehr als 10.000 hessischen Betrieben im dualen System in einem Handwerksberuf ausgebildet. Damit stellt das Handwerk gut ein Viertel aller Ausbildungsplätze in Hessen. Die sogenannte Ausbildungsquote, die das Verhältnis von Auszubildenden zu Beschäftigten im Handwerk ausdrückt, liegt bei 7,4. So werden Azubis im Betrieb schnell ein essenzieller Teil des Teams.
www.handwerk-schwalm-eder.de

Kontakt für Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsplatzsuchende:
Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder, Passgenaue Besetzung und Willkommenslotse,
Rudolf-Harbig-Straße 6, 34576 Homberg, Tel.05681 9881-0

Bild 1: Handwerk kommt ganz gut durch die Corona-Zeit
Bild 2: Kreishandwerksmeister Frank Michel
(alle Bilder: Kreishandwerkerschaft Schwalm-Eder)

Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf „Zustimmen und Fortfahren“, um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf „Weitere Informationen“, um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.